Startseite

Programm 2016

Veranstaltungen im

 

1. Quartal    *    Januar    *    Februar    *    März
2. Quartal    *    April    *    Mai    *    Juni
3. Quartal    *    Juli    *    August    *    September
4. Quartal    *    Oktober    *    November    *    Dezember


Bei den Veranstaltungen finden Sie das jeweilige ausführliche Programm, sobald es vorliegt.



Für die Anmeldung zu einer Veranstaltung benutzen Sie bitte das ANMELDEFORMULAR.

Bitte beachten Sie auch unsere Reise– und Stornobedingungen.

Wir senden Ihnen gerne unser Programm für 2016 auf Anforderung zu.

Sie können das Jahresprogramm auch als pdf-Dokument herunterladen:
Frühjahr/Sommer, Herbst/Winter

 
 


 
 

The Baltic Sea History Project

Die Academia Baltica konzipiert mit ihren Partnern ein virtuelles Geschichtsbuch für den Ostseeraum. Es veranschaulicht die kulturellen und historischen Gemeinsamkeiten der Nationen und Regionen an der Ostsee. Und es zeigt, dass die Geschichte des Ostseeraums mehr ist als die Geschichte der einzelnen Staaten an der Ostsee. Zugleich wird das Geschichtsprojekt aber auch unterschiedliche Standpunkte und Perspektiven zur gemeinsamen Geschichte der Region präsentieren.

www.balticseahistory.info

 
 


 
 



1. Quartal

Januar

16-015 22. – 24. Januar 2016

Bernstein: das Gold des Nordens


Die Pharaonen im alten Ägypten wogen ihn mit Gold auf, den „Brennenden Stein”, den Bernstein aus dem Baltikum, und initiierten mit der „Bernsteinstraße” schon in vorrömischer Zeit die erste Fernhandelsverbindung aus dem Norden ans Mittelmeer. Die alten Griechen benutzten ihn als Heilmittel. Wir heute lieben Bernstein vor allem als Schmuck. Unsere Tagung nähert sich dem Bernstein aus den unterschiedlichsten Perspektiven, bis hin zum Besuch bei einem Bernsteinschleifer.
Tagung mit Exkursion.
Eine Veranstaltung mit der Akademie Sankelmark.

Leitung: Dr. Rainer Pelka
Kosten: ca. 209 Euro im EZ

 

16-003 25. – 27. Januar 2016

Die Orthodoxe Kirche und die russische Politik


Mystisch erscheint uns Westeuropäern die Russisch-Orthodoxe Kirche. Wenige Tage nach dem orthodoxen Weihnachtsfest fragen wir, was die christlichen Kirchen in Russland und Europa verbindet. Welche Bedeutung haben die Ikonen, Gesänge, Gewänder und Riten? Und welche politische Rolle spielt die orthodoxe Kirche in Russland? Mit einem orthodoxen Priester suchen wir das Verbindende unserer Kirchen und halten gemeinsam Andacht.
Tagung mit Exkursion.
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein.

Leitung: Dr. Kirsten Schulze und Hans Baron
Kosten: ca. 229 Euro im EZ

 





Februar

11-16 5. – 7. Februar 2016

Juden in Schleswig-Holstein und im Ostseeraum


Rund um die Ostsee bestanden bis in das 20. Jahrhundert hinein viele Zentren jüdischen Lebens &ndash darunter auch Wilna, das „Jerusalem des Ostens”. Nach der Shoah und der Unterdrückung in der Sowjetunion entwickelt sich nun neues jüdisches Leben. Welche Rolle spielen Geschichte und Tradition? Ist Antisemitismus weiterhin eine Gefahr? Wie haben sich durch die Zuwanderung aus der Sowjetunion die jüdischen Gemeinden in Deutschland verändert?
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein.

Leitung: Joachim Liß-Walther und Dr. Karl-Friedrich Nonnenbroich
Kosten: ca. 189 Euro im EZ

 

16-019 12. – 14. Februar 2016

Europa erreisen


Europa ist ein Kontinent kultureller Vielfalt, der sich aus unterschiedlichen Sprachen, Kulturen und Religionen wie ein Mosaik zusammensetzt. Indem wir Europa erreisen, machen wir uns das gemeinsame kulturelle Erbe, aber auch die bisweilen spannungsreiche Gegenwart bewusst. Die Reiseleiter der Academia Baltica und der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein stellen Kulturlandschaften Europas vor und berichten von Begegnungen mit unseren Nachbarn.
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein.

Leitung: Dr. Christian Pletzing
Kosten: ca. 209 Euro im EZ

 

16-012 19. – 21. Februar 2016

Landschaften der Kindheit – die Bukowina beispielsweise. Ein Meditationsseminar


Die Dichterin Rose Ausländer (1901–1988) ist berühmt für ihre Gedichte, in denen sie die Landschaft der Bukowina aus der Erinnerung aufleben lässt. Eine Auswahl ihrer Gedichte bildet den poetischen Rahmen des Seminars, das aber vor allem der Meditation gewidmet ist: einer Möglichkeit, die Landschaften der eigenen Kindheit, die Kraft dieser Landschaften in der inneren Sammlung wieder wach zu rufen. Stille und Poesie, die eigene Biographie und die besondere kulturelle Konstellation von Czernowitz, dem Geburtsort von Rose Ausländer, verweben sich in diesem Seminar.
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein.

Leitung: Peter Wild
Kosten: ca. 269 Euro im EZ

 

16-028 19. – 21. Februar 2016

Neue Heimat – kalte Heimat? Flüchtlinge und Vertriebene in Schleswig-Holstein


Bereits seit 70 Jahren leben Flüchtlinge und Vertriebene aus dem Osten Europas und des ehemaligen Deutschen Reiches in Schleswig-Holstein. In der Fremde war es schwierig, Fuß zu fassen – man war von dem Wohlwollen der Einheimischen abhängig. Ist die Integration in Schleswig-Holstein letztlich geglückt? In Gesprächen und in Kleingruppenarbeit beschäftigen wir uns mit den Erinnerungen an die ersten Jahre als Neuankömmlinge und erörtern den Mythos der schnellen Integration.
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Sankelmark.

Leitung: Dr. Kirsten Schulze
Kosten: ca. 189 Euro im EZ

 

2-16 26. – 28. Februar 2016

Familiengeschichte – Ortsgeschichte – Regionalgeschichte


Familiengeschichtsforschung beginnt mit der Suche nach familiären Daten und führt nicht selten zur Geschichte des Ortes und der Region. Anfängern und Profis wollen wir den Austausch ermöglichen und Hinweise auf Methoden sowie neue Quellen zur Erforschung ihrer Familiengeschichte in Ost- und Westpreußen geben.
Seminar mit dem Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen.

Leitung: Dr. Christian Pletzing
Kosten: ca. 199 Euro im EZ
Programm

 



nach oben zum Seitenanfang



2. Quartal

April

16-049 8. – 10. April 2016

The amazing family – Thomas Mann und seine Familie


Die Bezeichnung „Jahrhundertfamilie“ würdigt die große schöpferische Leistung und die Offenherzigkeit der beiden Eheleute, ihrer Töchter und Söhne in ihren Werken, Tagebüchern und Briefen. Die Manns sind Teil der jüngeren deutschen Geschichte geworden und repräsentiert den Glanz und die Abgründe des 20. Jahrhunderts. Thomas Mann hat in seinen Werken biographisches Material leicht erkenntlich verwendet. Seine Kinder, allen voran Klaus Mann, sind diesem Vorbild treu gefolgt. Bisher unzugängliche Quellen erzählen eine überraschende Familiengeschichte und zeigen ein neues Gesamtbild dieser faszinierenden Familie.
Tagung mit Exkursion nach Lübeck
Eine Veranstaltung mit der Akademie Sankelmark.

Leitung: Hans Baron

 

16-046 15. – 17. April 2016

Dmitri Schostakowitsch und die russische Literatur


Alexander Puschkin gilt heute noch vielen Menschen als der größte Dichter im Russland des 19. Jahrhunderts. Ein ähnliches Werturteil wurde dem Komponisten Dmitri Schostakowitsch im 20. Jahrhundert zuteil. Schostakowitsch wurde durch seine Opern und Sinfonien berühmt, Puschkin wegen seines Poems „Eugen Onegin”. Schostakowitsch komponierte zahlreiche Lieder auf Texte von Puschkin, sein Lied- und Opernschaffen steht daher im Mittelpunkt unseres Seminars.
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein.

Leitung: Dr. Mechtild Hobl-Friedrich

 

1-16 22. – 24. April 2016

Pommern – Pomorze: eine Region neu erzählen


Von Rügen im Westen bis zum Zarnowitzer See oder der Weichsel im Osten – die Grenzen des deutschen Pommern und des polnischen Pomorze sind fest konturiert und fließend zugleich. In Pommern leben und lebten Polen und Deutsche, Kaschuben, Juden und Ukrainer. Was bedeutet Pommern/Pomorze für sie? Wie können wir die Vergangenheit dieser kulturellen Landschaft aus europäischer Perspektive neu erzählen?

Leitung: Dr. Miłosława Borzyskzkowska-Szewczyk und Dr. Christian Pletzing
Kosten: ca. 120 Euro im EZ
Programm

 





Mai

9-16 2. – 4. Mai 2016

Kindheit in der Nachkriegszeit


Auch für Kinder war die Nachkriegszeit eine schwere Zeit. Man war vielfach entwurzelt und froh, überlebt zu haben. Da die Väter abwesend waren und die Mütter zum Hamstern aufs Land fuhren, mussten viele Kinder früh selbständig werden. Nicht wenige Angehörige dieser Generation konnten mit ihren Eltern nie über drängende Fragen sprechen – wir wollen uns in Vorträgen und im Gespräch über die Erfahrungen aus der Nachkriegszeit austauschen.

Leitung: Dr. Kirsten Schulze

 

7-16 9. – 18. Mai 2016

Ostpreußens Norden


Kleine Städte, vergessene Dörfer, verfallene und erneuerte Kirchen, legendäre Künstlerkolonien und die Landschaft der „dunklen Wälder” prägen das nördliche Ostpreußen. Abseits der großen Straßen begeben wir uns auf Entdeckungen und Begegnungen mit der ostpreußischen Kulturlandschaft in der heutigen Kaliningrader Oblast und dem litauischen Memelland.
Akademiereise nach Litauen und in das Königsberger Gebiet.

Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann und Joachim Rebuschat
Kosten: ca. 1 750 Euro
Programm

 

4-16 27. – 29. Mai 2016

Zwischen Ausgrenzung und Integration. Europäische Erinnerungskultur in den baltischen Staaten

Between exclusion and participation. European culture of memory in the Baltics


Die Erinnerungspolitik in den baltischen Staaten wird von immer mehr Akteuren gestaltet. Die Anerkennung der Erinnerungskultur anderer Ethnien ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration, denn nur durch einen Dialog kann auch in den baltischen Staaten eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur entwickelt werden. Welches politische und kulturelle Erbe prägt den aktuellen Diskurs über die kollektive Erinnerung an das 20. Jahrhundert?

The politics of memory in the Baltic states is designed by an increasing number of actors. The recognition of the culture of remembrance of other ethnic groups is a prerequisite for successful integration, as a common European culture of remembrance can also be developed in the Baltic States only through dialogue. How is the political and cultural heritage characterized by the current discourse on the collective memory of the 20th century?

Leitung/Chair: Dr. Deniss Hanovs und Dr. Christian Pletzing
ProgrammProgramm (detailliert)
Program (English)Programm (English, detailed)

 

14-16 28. Mai – 4. Juni 2016

Estlands Inseln


Abseits touristischer Routen liegen Ösel/Saaremaa, Dagö/Hiiumaa und Moon/Muhu vor der Küste Estlands. Während unserer Rundreise begegnen wir dem Riesen Leiger, einer legendären Gestalt der estnischen Mythologie, ebenso wie Menschen, die sich für die Bewahrung kultureller Traditionen einsetzen. Wir besuchen die Leuchttürme Kõpu und Ristna, die Kirche von Reigi, die Bischofsburg Arensburg, Steilküsten, Wehrkirchen und Bauernhöfe &ndash und das neue Kunstmuseum Kumu in Reval/Tallinn.
Akademiereise nach Estland

Leitung: Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm
Kosten: 1 499 Euro im DZ
Programm

 





Juni

10-16 10. – 12. Juni 2016

Mecklenburgische Güter im 21. Jahrhundert


Abseits der großen Straßen Mecklenburgs bestimmten Güter das Bild der Dörfer und der Landschaft, mit ihren Schlössern und Herrenhäusern, weiten Parkanlagen und imposanten Wirtschaftsgebäuden. Das landwirtschaftliche Fundament ging vielenorts verloren. Die Eigentümer von heute müssen neue Wege gehen, wollen sie Gebäude und Parks erhalten, die niemand missen möchte. Wir laden Sie in diesem Jahr ein, Schicksale von Gutsanlagen im Hinterland der Ostseeküste zu erfahren.
Akademiereise.

Leitung: Torsten Ode
Programm

 

8-16 10. – 12. Juni 2016

25 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag. Eine Bilanz


Der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag legte 1991 die Grundlage für eine Annäherung zwischen Deutschland und Polen. Wir fragen nach dem Stand der deutsch-polnischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft &ndash und nach den Themen, die uns nach wie vor trennen.

Leitung: Beate Herget M. A.
Kosten: 120 Euro im EZ
Programm

 

12-16 26. Juni – 9. Juli 2016

Region – Nation – Europa


25. Sommerkurs zu den historischen und aktuellen Beziehungen in Mittel- und Osteuropa für Studierende aus Deutschland, den baltischen Staaten, Polen, Tschechien, Russland, Weißrussland, Ungarn, der Slowakei und der Ukraine

Leitung: Dr. Christian Pletzing und Patricia Stuchlik

 



nach oben zum Seitenanfang



3. Quartal

Juli

18-16 16. – 23. Juli 2016

Menschenwürde. 20. Thomas-Mann-Festival


Das Thomas-Mann-Festival im litauischen Nidden/Nida auf der Kurischen Nehrung lädt zu abendlichen Konzerten in der alten evangelischen Kirche, zu nachmittäglichen Gesprächen auf der Terrasse des Thomas-Mann-Hauses, zu Filmvorführungen und Ausstellungen ein. Es ist das dritte Festival des Zyklus „Erbe der Moderne. 100 Jahre nach dem Großen Krieg”. Den Ausgangspunkt bildet ein Briefzitat des Malers Max Pechstein, der von der Front schrieb: „… es gehört verdammt guter Mut dazu, noch lebenslustig zu bleiben. Manches geht doch verdammt gegen die Menschenwürde.”
Literatur- und Musikfestival des Thomas-Mann-Kulturzentrums in Nidden/Nida

Leitung: Lina Motuziene

 





August

13-16 24. – 30. August 2016

Europa auf der Spur: Vielfalt – Einheit – Integration


Deutsch-polnische Sommerschule der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein und der Academia Baltica in Berlin und Sankelmark mit dem Hauptkomitee der Deutscholympiade, der Europäischen Akademie Berlin und dem Landesbeauftragten für politische Bildung SH.

Leitung: Melanie Robinet
Programm

 





September

16-16 10. – 16. September 2016

Die Halligen


Die Halligen im Nationalpark Nordfriesisches Wattenmeer – Landschaft von Nolde und Storm sowie Welterbe der UNESCO – sind ein Phänomen von herber, oft magischer Schönheit. Viele Maler und Schriftsteller sind mit der Halligwelt untrennbar verbunden. Unsere Reise führt auf Hallig Hooge, die Halligen Oland und Langeneß sowie nach Pellworm.
Akademiereise

Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann
Programm

 

3-16 16. – 18. September 2016

Verlorener Osten? – Erinnerungen an Zwangsmigrationen in Finnland und Deutschland nach 1945


Die Grenzen Finnlands und Deutschlands wurden 1945 nach Westen verschoben. Finnen wie Deutsche wurden infolgedessen evakuiert, sie mussten flüchten oder wurden vertrieben. Wie erinnern Menschen beider Nationen heute an diese Zwangsmigrationen? Wie wird das Erbe der „Heimat im verlorenen Osten“ gepflegt? Sind Flucht und Vertreibung europäische Erfahrungen?
Seminar mit dem Finnland-Institut in Deutschland

Leitung: Alina Tiews, Philipp Seuferling
Kosten: 120 Euro im EZ
Programm

 



nach oben zum Seitenanfang



4. Quartal

Oktober

15-16 6. – 9. Oktober 2016

Ostseewelten: Von Caspar David Friedrich bis Lyonel Feininger


Die Ostseeküste rund um die Insel Rügen fasziniert bis heute durch ihre vielfältige Ausstrahlung und den Reichtum der Motive auf engem Raum. Im Herbst besuchen wir Rügen auf den Spuren der Maler von Caspar David Friedrich und seinen Gefährten bis hin zu Lyonel Feininger und der Klassischen Moderne. Mit ihrem Blick wollen wir die Kulturlandschaft erkunden, aus der sie ihre Inspiration schöpften.
Akademiereise nach Rügen und Stralsund

Leitung: Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm
Kosten: ca. 590 Euro im EZ
Programm

 

19-16 14. – 16. Oktober 2016

Mythos Sibirien


Die unendliche Weite der sibirischen Tundra, die unmenschliche Kälte und die unglaubliche Vielfalt der sibirischen Ethnien hat die westeuropäische Phantasie über Jahrhunderte hinweg beschäftigt. Wir nähern uns dem Mythos Sibirien und fragen nach Russlands gigantischem Hinterland in Asien, seiner Geschichte, seinen Ethnien, seinen Ressourcen und ökologischen Probleme und nach seinem Verhältnis zur Zentralregierung in Moskau.

Leitung: Dr. Kristina Küntzel-Witt
Kosten: 235 Euro im EZ
Programm

 

17-16 17. – 19. Oktober 2016

Unsichtbares Kriegsgepäck – Kinder und Enkel des Zweiten Weltkriegs


Das unfassbare Ausmaß an Schrecken, Leid und Schuld des Zweiten Weltkriegs hat alle geprägt: Verfolgte, Flüchtlinge, Vertriebene, Bombenopfer, Soldaten, Täter und Mitläufer. Wir wollen die Auswirkungen des Kriegs auf die zwischen 1930 und 1980 geborenen „Kriegskinder“ und „Kriegsenkel“ beleuchten. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Familiengeschichten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Bereitschaft, sich darüber auszutauschen, ist daher eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme.

Leitung: Anita Knapek
Kosten: 228 Euro im EZ
Programm

 

5-16 21. – 23. Oktober 2016

25 Jahre Ostseeforschung


Seit 25 Jahren steht der Ostseeraum im Mittelpunkt vielfältiger geisteswissenschaftlicher Forschungen. Wir wollen eine Zwischenbilanz der Ostseeforschung ziehen, insbesondere zu den Disziplinen Politikwissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte und Archäologie. Welche wissenschaftlichen Visionen von 1989/91 wurden verwirklicht? Was bleibt noch zu tun? Wie muss sich die Forschung im Ostseeraum für die Zukunft aufstellen?
Tagung mit der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung und dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

Leitung: Prof. Dr. Karsten Brüggemann, Dr. Christian Pletzing, Prof. Dr. Ralph Tuchtenhagen
Programm

 

16-092 28. – 30. Oktober 2016

Dänemark, das Land der Glücklichen?!


Dänemark belegt 2016 wieder den Spitzenplatz im Ranking der glücklichsten Länder. Was macht Deutschlands nördlichstes Nachbarland so lebenswert? Sind es die lebenslange Bildung, die flachen Hierarchien, das Gesundheitswesen oder gar der pünktliche Feierabend?
Tagung in Kooperation mit der Deutsch-Dänischen Gesellschaft e.V. in Kiel
Eine Veranstaltung mit der Europäischen Akademie Schleswig-Holstein

Leitung: Annie Lander-Laszig
Kosten: ca. 219 Euro im EZ

 

20-16 28. – 30. Oktober 2016

Die Ukraine


Die Ukraine, der unbekannte Nachbar des mächtigen Russland, steht seit dem Ausbruch des Ukraine-Konfliktes wieder im Fokus der Weltpolitik. Das junge Land strebt nach Demokratisierung und Aufnahme in westliche Bündnisse. Trotzdem erlebt es immer wieder massive innenpolitische Rückschläge. Wir fragen, wie die Menschen im Kriegsgebiet und in der Westukraine leben und diskutieren den politischen Standort der Ukraine in der Welt von heute.

Leitung: Dr. Kirsten Schulze
Kosten: ca. 189 Euro im EZ
Programm

 

 





November

6-16 25. – 27. November 2016

Ostpreußen: Menschen unterwegs


Das Land zwischen Weichsel und Memel war über Jahrhunderte ein Einwanderungsland, das Minderheiten integriert hat. Es war aber auch ein Land, das viele Menschen freiwillig oder durch Zwang verlassen haben. Wir spannen den Bogen von den Salzburger Emigranten bis zur Neubesiedlung des früheren Ostpreußen nach 1945. Wie kann die Nachkriegsgeneration das von Einwanderern geprägte, kulturell vielfältige ostpreußische Erbe für die Zukunft bewahren?

Leitung: Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm und Dr. Christian Pletzing
Kosten: ca. 180 Euro im EZ
Programm

 



nach oben zum Seitenanfang