Startseite

Gutsanlagen in Estland

 


GUTSANLAGEN IN ESTLAND –
ein unbekanntes europäisches Kulturerbe


Eine Akademiereise 
mit der Europäischen Akademie Sankelmark
vom 10. bis 17. Juli 2006


 

 



„Estlands Provinz - dieses reinste Adelsland auf der ganzen Erdkugel“ - Reinhard Wittram (1902-1973)

Die ritterschaftlichen Güter des baltischen Adels waren über Jahrhunderte Zentren der Verwaltung und des gesellschaftlichen Lebens. Mit dem Ende des Nordischen Krieges erlebte die deutschbaltische Adelskultur eine bis dahin unbekannte Blüte. Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden daraufhin viele schlossartige Herrenhäuser. Zunächst wurden vor allem im Norden eine Reihe barocker und klassizistischer Anlagen errichtet. Im Süden begann der „Bauboom“ später und führte im 19. und zu Anfang des 20. Jahrhunderts zur Errichtung von Häusern im Stil des Historismus.

Über 1000 Adelssitze wurden am Beginn des 20. Jahrhunderts gezählt. 1919 entzog die Bodenreform vielen Gütern die wirtschaftliche Grundlage. Mit der Umsiedlung der Deutschbalten verschwand auch die letzte Verbindung zwischen den Höfen und ihren traditionellen Besitzern. Die sowjetische Zeit überdauerten nur die Gutsgebäude, die einen praktischen Nutzen erfüllten.

Rund 100 Herrenhäuser sind heute noch erhalten, teils verfallen, teils in alter Pracht wiedererstanden oder für neue Zwecke genutzt. Wenn Estlands Nationalblume, die Kornblume, blüht, laden wir Sie ein, die Geschichte der Gutshäuser sowie der mit ihnen verbundenen Familien und Persönlichkeiten zu entdecken.

 

Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm                                                                      Dr. Christian Pletzing
Vorbereitung und Leitung der Reise                                                     Akademieleiter


Programm

Montag, 10. Juli 2006             Reval

10.30 Uhr Treffpunkt Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel, Terminal 1. 12.50 Uhr Abflug mit Estonian Air nach Tallinn / Reval. Ankunft 15.40 Uhr, Fahrt zum Hotel. Anschließend Stadtrundfahrt in der historischen Altstadt mit Besichtigung des Dom­berges und der Unterstadt. Quartier und Abendessen im Hotel Reval Olümpia.

Dienstag, 11. Juli 2006           Lahemaa

Fahrt in den Lahemaa-Nationalpark. Besichtigung des barocken Herrenhauses der Familie von der Pahlen in Palmse / Palms; Besuch von Schloss Sagadi / Saggad und Rundgang in den Parkanlagen. Strandspaziergang an der Küste. Rückfahrt nach Tallinn. Quartier und Abendessen im Hotel Reval Olümpia. Abendrunde zur Gutsarchitektur in Estland.

Mittwoch, 12. Juli 2006         Unterwegs zwischen Reval und Dorpat

Fahrt nach Kehtna / Kechtel, Besichtigung des Gutshauses und Erinnerung an den Pferdedieb Jüri Rumm. Weiterfahrt nach Põltsamaa / Oberpahlen. Besuch des Rosariums und Spaziergang im Schlosspark. Weiterfahrt nach Alatskivi / Allatz­kiwwi, Führung durch das Schloss der von Stackelberg. Quartier und Abendessen im Hotel Draakon, Tartu / Dorpat. Abendrunde: Das sowjetische Estland bis zur „singenden Revo­lution“ mit Dr. Olaf Mertelsmann, Universität Tartu.

Donnerstag, 13. Juli 2006       Universitätsstadt Dorpat

Führung durch die Altstadt mit Johanniskirche und Domberg, Besichtigung des Universitätshauptgebäudes. Besuch des Botanischen Gartens. Am Nachmittag Aus­flug in den alten Kreis Dorpat, nach Vana-Kuuste / Alt Kusthof und Räpina / Rappin. Rückfahrt nach Tartu, Quartier und Abendessen im Hotel Draakon. Abend­licher Spaziergang in die Altstadt zu den Veranstaltungen der XI. Hansetage.

Freitag, 14. Juli 2006                Valgamaa und Viljandimaa

Fahrt nach Sangaste / Sagnitz, Besichtigung des von Friedrich Graf von Berg errich­teten „estnischen Windsor“. Weiterfahrt zum Herrenhaus Olustvere / Ollustfer mit Besichtigung und Spaziergang im Schlosspark. Stadtrundfahrt in Viljandi / Fellin, ehemals ein wichtiger Stützpunkt des Schwertbrüder­ordens und Hansestadt. Weiter nach Heimtali / Heimthal, Außenbesichtigung des Herrenhauses mit Spazier­gang im Park. Ankunft in Pärnu / Pernau, Quartier und Abendessen im Hotel Strand. Abendrunde: Jaan Kross - ein zeitgenössischer Klassiker.

Samstag, 15. Juli 2006               Inselzeit

Stadterkundung in Pärnu mit Spaziergang am Strand der „heimlichen Sommerhaupt­stadt“. Fahrt nach Virtsu / Werder. Fährüberfahrt von Virtsu nach Kuivastu / Kuiwast. Weiterfahrt über die Insel Muhu / Moon nach Kuressaare / Arensburg auf der Insel Saaremaa / Ösel. Stadtrundfahrt in der Inselhauptstadt mit Besichtigung der alten Bischofsburg. Quartier und Abendessen im SPA Hotel Georg Ots. Abendrunde mit Urmas Selirand, Direktor des Hiiumaa-Regionalmuseums, zur Rettung der estnischen Gutsanlagen.

Sonntag, 16. Juli 2006               Ösel und Harjumaa

Große Inselrundfahrt auf Saaremaa. Fährüberfahrt von Kuivastu nach Virtsu. Weiterfahrt und Besichtigung des neogotischen Schlosses Keila-Joa / Fall mit Landschaftsgarten und Wasserfall. Zurück nach Tallinn, Quartier im Hotel Reval Olümpia. Abschiedsabendessen im Restaurant „Olde Hanse“ in der Altstadt.

Montag, 17. Juli 2006                Heimwärts

11.10 Uhr Abflug von Tallinn mit Estonian Air nach Hamburg, 12.00 Uhr Ankunft in Hamburg.


Teilnahme

Die Kosten für die Teilnahme betragen 1.315 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 245 €. Darin sind enthalten der Linienflug Hamburg-Tallinn-Hamburg, Busreise, Übernachtungen in guten Hotels (Zimmer mit Dusche/WC), Halbpension wie angegeben, das genannte Programm, Seminar- und Reiseleitung und eine Rücktrittskostenversicherung. Anmeldeschluss ist der 5. März 2006. Veranstalter: Mare Baltikum Reisebüro, Hamburg. Bitte vermerken Sie auf Ihrer Anmeldung die Bestellung eines Einzelzimmers oder ihren Wunsch für die Partnerin/den Partner im Doppelzimmer! Bestätigungen erfolgen in der Reihenfolge der Meldungen. Mit unserer Bestätigung nennen wir Ihnen unsere Zahlungs- und Stornobedingungen. Änderungen im Reiseablauf vorbehalten. Unsere Veranstaltungsnummer ist 23-06.

Lektüre

Karin Hallas, Krista Kodres, Mart Kalm: Tallinn im 20. Jahrhundert. Architekturführer. Tallinn 1993 - Ants Hein: Palmse. Palms. Ein Herrenhof in Estland. Tallinn 1996 – Ders.: Hüljatud mõisad. Ghost manors of Estonia. Tallinn 1996 – Thea Karin: Estland. Köln: DuMont 1995 - Juhan Maiste: Eestimaa mõisad. Gutsarchitektur in Estland. Tallinn 1996 - Gert von Pistohlkors (Hg.): Baltische Länder. Berlin: Siedler 1994 und spätere Auflagen (Deutsche Geschichte im Osten Europas) – Malle Sallupere: Tartu (Dorpat). Eine tausendjährige junge Kulturstadt. Tartu University Press 2005 - Kirsten Zimmermann-Schulze: Ländliche Siedlungen in Estland. Deutschbaltische Güter und die historisch-agrarische Kulturlandschaft. Hamburg/Stuttgart: Franz Steiner 2004.

Titelbild: Detail des Parktores von Gut Araküla/Arroküll. Aus: Gustav German: Eesti Mõisad ja Linnused. Tallinn 2003.


Academia Baltica
Hoghehus
Koberg 2
D-23552 Lübeck
Tel. +49(0)451-39694-0
Fax +49(0)451-39694-25

E-Mail: office@academiabaltica.de

Internet: www.academiabaltica.de


>>>>>>>>>  zur Anmeldung

.....................dieser Seite als Download (PDF)