Startseite

Programm 23-05

 



Von Wind- und Wassermühlen

Auf den Spuren eines alten Handwerks
in Mecklenburg-Vorpommern

Seminar auf Gut Groß Breesen und ringsum
in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie Sankelmark
vom 29. September bis 2. Oktober 2005
 

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach. / Bei Tag und bei Nacht ist der Müller stets wach. / Er mahlet das Korn zu dem kräftigen Brot, / Und haben wir solches, so hats keine Not.

Wind- und Wassermühlen üben einen Zauber, der uns allen, wenigstens den älteren unter uns, in die Kindheit scheint. Das Klappern des Wasserrades und das Knarren der Mühlenflügel sicherten Leben: „Wenn reichliche Körner das Ackerfeld trägt, / Die Mühle dann flink ihre Räder bewegt. / Und schenkt uns der Himmel nur immerdar Brot, / So sind wir geborgen und leiden nicht Not.“ So das vertraute Kinderlied, das Schulmeister Erich Anschütz im vorvergangenen Jahrhundert uns schrieb. Und wir erinnern den sinnreichen Junker Don Quijotte von der Mancha und seinen mannhaften Kampf gegen Windmühlenflügel...

Mühlen gehören zu den ältesten technischen Geräten der Menschheit. Wind und Wasser lieferten lange Zeit die Energie, das Korn zu mahlen für unser täglich Brot. Mit zunehmender Industrialisierung übernahmen Dampf- und Motormühlen ihre Arbeit. Die Tage der umweltschonenden und nachhaltig wirkenden Wind- und Wassermühlen waren vorüber; romantische Verklärung bot ihnen Zuflucht. Die Bedeutung jedoch, die dem Beruf des Müllers zukam, hat sich in der weiten Verbreitung seines Namens erhalten.

Von den über tausend Wind- und Wassermühlen in Mecklenburg und Vorpommern sind uns über hundert geblieben, zum Teil noch voller Leben und Arbeit. Andere sind verfallen und harren ihrer Entdeckung. Wir laden Sie ein, mit uns dem Müllerhandwerk nachzuspüren, mecklenburgische Mühlen und ihre Technik zu erkunden, alte und neue Nutzungen zu erleben und ein Stück überlieferter Kulturlandschaft zu erfahren.

         Dr. Dietmar Albrecht                Torsten Ode                    Dr. Christian Pletzing
            
  Academia Baltica            Vorbereitung und Leitung                Akademieleiter

 

Programm

Donnerstag, 29. September 2005
Um 12.30 Uhr Abfahrt am Hauptbahnhof Lübeck, Halt für Reisebusse Beim Retteich (aus dem Bahnhof 200 m nach rechts). Fahrt nach Stove an der alten Bäderstraße zwischen der Hansestadt Wismar und dem Ostseebad Rerik. Besichtigung der letzten funktionstüchtigen Erdholländer-Windmühle Mecklenburg-Vorpommerns mit Müllermeister Goldbach. 15.30 Uhr Weiterfahrt über Kröpelin und Bützow nach Groß Breesen im Klosteramt Dobbertin, auf halbem Wege nach Güstrow. Um 18 Uhr Quartier im „Gutshotel Groß Breesen“ (18276 Groß Breesen, Tel. 038458-500). 18.30 Uhr Abendessen im Hotelrestaurant.* Abendrunde mit Jürgen Kniesz vom Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern: Mühlen in Mecklenburg – ein Überblick.
* Das Gutshotel ist voller Bücher zum Stöbern und Lesen. Wer zwei Bücher mitbringt, darf eines auswählen und mit nach Hause nehmen.


Freitag, 30. September 2005
Um 9 Uhr Fahrt nach Ziddorf im Herzen der Mecklenburgischen Schweiz. Besichtigung der 1866 vom Grafen Bassewitz erbauten Wassermühle mit alter Technik und neuen Wegen bei der Vermarktung regionaler Handwerksprodukte. Um 12 Uhr gemeinsames Mittagessen in der Schmiede zu Roetz. Nach Tisch weiter westwärts nach Alt Schwerin. Besichtigung des restaurierten Erdholländers von 1843 im Agrarhistorischen Museum. Anschließend Fahrt nach Reinshagen.Besichtigung der Dorfmühle von 1790 an der Lößnitz.Gegen 18 Uhr Rückkehr ins Hotel. Abendessen im Hotelrestaurant. 20 Uhr Abendrunde mit Torsten Ode: Wind- und Wassernutzung im Wandel der Zeit.


Samstag, 1. Oktober 2005
Um 9 Uhr Fahrt von Groß Breesen nach Kuchelmiß im Nebeltal zwischen Krakow und Teterow. Führung durch das Mühlenensemble im Schlosspark mit der Wassermühle von 1751. Weiter ostwärts nach Teterow. Rundgang durchs Städtchen samt Mühle und dem Mittelpunkt Mecklenburg-Vorpommerns. Gegen 12.15 Uhr Mittagessen bei Mertens in Teterow. Anschließend Fahrt nordwärts nach Altkalen zwischen Dargun und Gnoien. Führung durch den restaurierten Sockelgeschoss-Holländer. Vortrag von Müller Preuß: Leben zwischen Mühlenromantik und Marktwirtschaft. Kaffeerast vor Ort. Weiterfahrt nach Tellow. Gemeinsames Abendessen auf dem Thünengut. 20.30 Uhr Rückkehr ins Hotel. Nachlese.


Sonntag, 2. Oktober 2005
Um 9 Uhr Fahrt über Sternberg in die Landeshauptstadt Schwerin. Im Schlossgarten zu Schwerin Besichtigung der Schleifmühle aus dem 18. Jahrhundert. 12.30 Uhr Mittagsrast im Rauchhaus Möllin nahe Gadebusch. Gegen 15.30 Uhr Ankunft am Hauptbahnhof Lübeck.
 

*

Weitere Informationen zu Mühlen in Mecklenburg und Vorpommern finden Sie unter www.muehlen-mv.de. Zur Vorbereitung empfehlen wir das in diesem Jahr erschienene Buch von Eugen Ernst, Mühlen im Wandel der Zeiten, Verlag Theiss, 272 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Mitglieder der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erhalten es zum ermäßigten Preis von 27,90 €.




Die Academia Baltica
Concordia domi foris pax- Eintracht im Innern und Friede im Äußern. Der Mahnung verpflichtet, die vom Holstentor die Gäste Lübecks grüßt, arbeitet die Academia Baltica im Netzwerk der Völker und Staaten Mitteleuropas und des Ostseeraumes, in guter Tradition und mit neuer Kraft. Die Akademie hat ihren Sitz im Hoghehus am Koberg, im wohl ältesten Steinbau Lübecks aus der Zeit um 1200, einst Sitz des Landvogts als Vertreter des Kaisers im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Ein paar Schritte weiter steht das Haus der „Buddenbrooks”, Gedenkort der Brüder Heinrich und Thomas Mann, dichtbei das künftige Zentrum für Willy Brandt und wiederum um die Ecke das Haus für Günter Grass, des dritten der Lübecker Nobelpreisträger. Ihnen benachbart leistet die Academia Baltica ihren Beitrag zur Begegnung der Menschen und zu neuem europäischen Miteinander.


Der Förderverein der Academia Baltica
Wer die Arbeit der Akademie unterstützen will, kann Mitglied werden im Verein zur Förderung der Academia Baltica. Der Mindestbeitrag beträgt 60 € im Jahr. Beiträge und Spenden sind abzugsfähig.
                                                                                         Mitglied werden  


Teilnahme
Die Gebühr für die Teilnahme beträgt 365 €. Im Preis enthalten sind die Kosten für die Übernachtung in Doppelzimmern mit Dusche/WC, Vollpension, die Reise im Bus von und bis Lübeck, die Tagungsleitung und alle Eintritte und Führungen wie im Programm ausgedruckt. Der Zuschlag für ein Einzelzimmer beträgt 25 €. Bitte vermerken Sie auf Ihrer Anmeldung den Wunsch nach einem Einzelzimmer oder Ihren Partner/Ihre Partnerin im Doppelzimmer. Anmeldeschluß ist der 15. Juli 2005. Erfolgt eine Abmeldung später als sechs Wochen vor Beginn der Tagung oder erscheint der Teilnehmer nicht, müssen wir dem Teilnehmer die uns entstandenen Kosten berechnen, sofern wir den Platz nicht anderweitig vergeben können. Unsere Tagungsnummer ist 23-05.
                                                                                         Anmeldung


Titelillustration
Die Titelvignette entnahmen wir dem Mühlenbuch des Landkreises Soltau-Fallingbostel „Erfahrungen am Wasserlauf - dem Wind entgegen“, Fallingbostel 1989.

*

Academia Baltica
Hoghehus  Koberg 2, 23552 Lübeck
Telefon +49(0)451-39694-0
Telefax +49(0)451-39694-25
office@academiabaltica.de