Startseite

Call for Papers

Die Provinz als Zentrum

Zu einer Besonderheit der (deutschen) Literatur
 am Beispiel der baltischen Region

Polnisch-deutsch-nordisches Symposium

Stettin/Szczecin und Groß Poberow/Pobierowo (Pommern)

21. - 23. Oktober 2005

 

Veranstalter:
Academia Baltica, Lübeck
Institut für Germanistik der Universität Trondheim
Humanistische Fakultät der Universität Szczecin


Die Literatur und die gegenwärtige Lage im immer mehr zusammenwachsenden Europa scheinen etwas Wesentliches gemeinsam zu haben. Einerseits erkennen die Menschen in Europa nach dem vergangenen Jahrhundert der Kriege und der Massendeportationen, dass das Leben in Regionen und Nachbarschaften älter und stabiler ist, als eine menschliche Existenz, die sich primär auf Nationen oder ideologische Blöcke bezieht. Literatur wiederum, und zumal die deutsche, hat das anscheinend immer schon gewusst, wenn sie immer wieder die Provinz zum Zentrum genommen hat und zentrale Besonderheiten am Beispiel der Regionen, der Ostsee-Region insbesondere, verwandelt hat. Hinzu kommt, dass die Literatur bereits im zurückliegenden Zeitalter ideologischer Blockbildung oftmals und in vielerlei Gestalt als besonderes Medium von Erinnerung, Bewusstwerdung und grenzenüberschreitenden Miteinanders gewirkt hat. Auf diesem Hintergrund stellt sich heute auch die Frage nach der „Zukunft der Erinnerung”, also danach, ob eine in Literatur aufbewahrte und dauerhaft gemachte Erinnerung weiterhin im Zentrum einer nunmehr gesamteuropäischen Gedächtniskultur stehen kann – eine Fragestellung, deren besondere Aktualität sich im Zeitalter der ungeheuren medialen Beschleunigung mit ihrer immer kürzeren Halbwertszeit geisteswissenschaftlicher Theoriebildung (und gerade auch nach dem jüngst eingetretenen Tod der sog. „Postmoderne”) neu und dringend stellt.

Im Sinne dieser Fragestellung laden die Veranstalter – die Academia Baltica (Lübeck), das Institut für Germanistik der Universität Trondheim und die Humanistische Fakultät der Universität Szczecin zu dieser Konferenz ein. Konferenzsprachen sind Deutsch, Polnisch und Englisch.

             Prof. Bernd Neumann          Dr. Christian Pletzing           Dr. Andrzej Talarczyk


Bitte senden Sie Ihren Themenvorschlag für einen Beitrag bis zum 30. April 2005 an:

Dr. Andrzej Talarczyk
ul. Kostrzyńska 6a
PL -70-848 Szczecin
E-Mail: andtal@univ.szczecin.pl