Startseite

Rückblick 2005

Wege zum Nachbarn

Im erweiterten Europa hat sich der Ostseeraum zur Region mit der größten Wachstumsdynamik entwickelt. Wichtiger noch als der Ausbau von Infrastruktur sind jedoch Investitionen in Bildung und Wissen. Nur als innovativer Wissensstandort wird diese Region ihre Dynamik in Europa erhalten und stärken können. Die Chancen, die der Ostseeraum bietet, erkennt nur, wer über Kenntnisse zu den Ländern rund um das Mare Balticum verfügt. Der Wissenstransfer aus und innerhalb der Zukunftsregion Ostsee kann dazu beitragen, neue Impulse zu geben. Dazu hat die Academia Baltica auch im Jahr 2005 mit Tagungen, Seminaren, Akademiereisen, Kursen und Begegnungen ihren Beitrag geleistet.

Lübeck, im Mai 2006

Dr. Christian Pletzing


Den vollständigen Jahresbericht 2005 können Sie hier als pdf.Dokument herunterladen.


Veranstaltungen im Monat:

Januar  Februar  März  
April  Mai  Juni
Juli  August  September  
Oktober  November  Dezember
 
Hinweis: Bei den Veranstaltungen finden Sie das jeweilige Programm, sobald es vorliegt. Dort finden Sie Informationen zum Ablauf und den Teilnahmebedingungen.

Für die Anmeldung zu einer Veranstaltung benutzen Sie bitte das Anmeldeformular


11-05

10. Februar 2005

Television Baltica
Medienlandschaften im Wandel: Polen und Schweden

Medienwerkstatt in der Landesvertretung Schleswig-Holstein in Berlin mit der Unabhängigen Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien (ULR), Kiel, und der MSH Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke, Lübeck

Im Mittelpunkt der Werkstatt stehen praktische Aspekte nationaler und grenzüberschreitender Medienarbeit und -wirtschaft. Wir wollen medienwirtschaftliche Bedingungen und Strukturen in Polen und Schweden vorstellen, über regionale, nationale und supranationale Förderprogramme informieren und die rechtlichen Voraussetzungen für Medienkooperation im Ostseeraum klären. Es gilt, die Chancen zu nutzen, die sich aus dem kulturellen Wandel im Ostseeraum und den Veränderungen seiner politischen Rahmenbedingungen für die Medienwirtschaft ergeben.

Heydolph/Pletzing

Programm deutsch
Program english

21-05

11. – 13. Februar 2005

Bernhard Schlink, Liebesfluchten
Gegenwartsliteratur im Gespräch

Literaturwerkstatt im Hoghehus zu Lübeck

Nach dem großen Erfolg des „Vorleser“ legt Bernhard Schlink mit „Liebesfluchten“ seinen ersten Erzählband vor. In sieben Erzählungen beschreibt Schlink Anziehungs­und Fluchtformen der Liebe meist arrivierter Personen, die in ihren bürgerlichen Existenzen zu erstarren drohen und auf der Suche nach der „wahren Empfindung“ sind. Wir werden in unserer Literaturwerkstatt ausgewählte Texte lesen und interpretieren. Dabei wollen wir uns auf das Lesevergnügen einer unterhaltsamen, vielschichtigen Literatur einlassen, die immer auch eine Auseinandersetzung mit dem Leben und der Geschichte ist.

Straßburg-Grönzin

Programm

19-05

8. – 13. März 2005

Auf Reisen

Fin de siècle. Im Bäderdreieck Karlsbad, Marienbad, Franzensbad

Akademiereise zu Kunst und Kultur im nördlichen Böhmen

Ruhm und Reichtum des Erzgebirges sind seine heilenden Quellen. In den Bädern Böhmens gab sich die Große Welt ihr Stelldichein. Mehr als drei Jahre verbringt Goethe im eleganten Gewoge. Marienbad belebt den alternden Geheimrat zu seinem „heilig öffentlich Geheimnis“ um die sehr junge Ulrike von Levetzow. Einen Sprung weiter in Franzensbad mochte die erschöpfte Damenwelt frische Kraft sich holen. Wir jedoch logieren im Parkhotel des legendären Karlsbader Grand Hôtel „Pupp“, Belle Epoque und elegant wie einst. Die Kosten betragen 860 Euro, der Zuschlag für Einzelzimmer 130 Euro.

Schürmann

Programm

8-05

18. – 20. März 2005

Familiengeschichte – Ortsgeschichte – Regionalgeschichte

Seminar in Malente (Holsteinische Schweiz) mit dem Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen

Auf der Suche nach ihren Wurzeln stoßen Familienforscher auf die verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die in Ost­und Westpreußen über Jahrhunderte hinweg lebten. Was mit der Suche nach familiären Daten beginnt, führt nicht selten zur Geschichte des Ortes und der Region. Dabei sind manche Hindernisse zu überwinden, wie fremdsprachige Familiennamen oder wechselnde Ortsbezeichnungen. Anfängern und Profis wollen wir den Austausch ermöglichen und Hinweise auf neue Quellen zur Erforschung ihrer Familiengeschichte geben.

Pletzing

Programm

6-05

31. März – 3. April 2005

Nachbarschaft in Böhmen: Aussig – Ústí nad Labem

Deutsch-tschechische kommunale Begegnung in Aussig / Ústí nad Labem

Wir laden Deutsche und Tschechen zur Begegnung in und um Aussig im Norden Böhmens, zum Austausch über Geschichte, Kultur und Landeskunde und zum Gespräch über kommunale und regionale Entwicklung und Politik. Wir wollen erfahren, wie deutsche und tschechische Bürger Brücken bauen von der Vergangenheit in die Zukunft, zu partnerschaftlicher Zusammenarbeit in Europa. Deutschen Teilnehmern bieten wir gemeinsame Anreise. Seminarsprachen sind deutsch und tschechisch.

Kaiserová/Pletzing

Programm

44-05

7. April 2005

Baltic Transfer. Leben und Arbeiten im Ostseeraum

Ein Projekt mit der Deutschen Auslandsgesellschaft, der Fachhochschule Lübeck und dem Honorarkonsulat der Republik Lettland

Bittermann/Herold/C. u. M. Pletzing

Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

35-05

7. – 9. April 2005

Grenzüberschreitungen
Deutsch-polnisch-jüdische Beziehungen in Literatur und Kultur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Internationale Tagung mit dem Institut für deutsche Philologie an der Universität Gdan'sk in Danzig/Gdan'sk

Wissenschaftler aus Polen, Deutschland und den Niederlanden werden die kulturellen Beziehungen zwischen Polen, Deutschen und Juden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erörtern – vor allem die wechselseitigen Beziehungen der künstlerischen Avantgarde, deutsche, polnische und jüdische Literatur in der Freien Stadt Danzig, das Exil deutscher Intellektueller in Polen und die gegenseitigen Wahrnehmungen nach 1933/34.

Brandt

Programm

5-05

21. – 27. April 2005

Auf Reisen

Welt der Halligen – die Zeit der Ringelgänse

Akademiereise nach Hooge, Langeneß, Hallig Gröde und Amrum

Die Halligen des nordfriesischen Wattenmeeres bleiben ein Phänomen herber Schönheit. Ihre Abgeschiedenheit, ihr Ringen mit der Gewalt des Meeres und die stete Abwesenheit der seefahrenden Männer haben ihre Art geprägt. Dem Besucher, der Zeit und Neugier mitbringt, öffnen die Weiten der Fennen, Watten und Sande eine elementare Welt. Wir wollen erneut die Halligwelt erleben – zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Schiff. Schwerpunkte der diesjährigen Reise sind der Westen Langeneß’, Hallig Gröde und die Insel Amrum. Die Kosten betragen 650 Euro, der Zuschlag für Einzelzimmer 90 Euro.

Schürmann

Programm

39-05

20. – 22. Mai 2005

14. Rheinsberger Symposion zur Fridericianischen Zeit

Tagung des Kunst- und Kulturvereins Rheinsberg in Rheinsberg

Ziechmann

 

2-05

26. Mai bis 5. Juni 2005

Auf Reisen

Hiddensee, Danzig, Königsberg und Nidden

Eine Akademiereise mit der Gerhart-Hauptmann-Stiftung Kloster und dem Thomas-Mann-Kulturzentrum in Nidden nach Hiddensee, Külz, Danzig, Königsberg und auf die Kurische Nehrung

Wir folgen Stationen in Leben und Werk dreier großer Schriftsteller deutscher Sprache entlang der Küste der Ostsee von Hiddensee über Danzig und die Kaschubei bis nach Nidden auf der Kurischen Nehrung, Heimat in der Welt und Welt in der Heimat zugleich. Der Weg führt am 26. Mai von Stralsund nach Hiddensee, am 29. Mai von Hiddensee mit dem Bus über Rügen und Stettin ins hinterpommersche Külz, am 30. Mai durch die Kaschubei nach Danzig, am 1. Juni mit dem Linienbus von Danzig nach Königsberg und mit dem eigenen Bus weiter auf die Kurische Nehrung. Heimwärts geht es am 4. Juni mit dem Bus nach Memel und mit der Fähre nach Kiel. Ankunft ist in Kiel am 5. Juni abends. Die Kosten betragen 1.580 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 201 €.

Albrecht

Programm

9-05

9. – 12. Juni 2005

Auf Reisen

Güter in Mecklenburg-Strelitz und Pommern

Exkursion und Seminar vor Ort

Abseits der großen Straßen Mecklenburgs und Vorpommerns bestimmen die Güter das Bild der Dörfer und der Landschaft, mit ihren Schlössern und Herrenhäusern, weiten Parks, imposanten Wirtschaftsgebäuden. Doch das landwirtschaftliche Fundament ging verloren. Die Eigentümer von heute, die seltener die Herren von gestern sind, müssen neue Wege gehen, wollen sie Gebäude und Parks erhalten, die niemand missen möchte. Wir laden Sie ein, mit uns und dieses Mal quer durch Mecklenburg-Strelitz und Vorpommern Schicksale verfallender Güter zu erfahren, Visionen der Gutsherren von heute zu erleben und Nutzungen neu belebter Güter zu prüfen. Die Kosten betragen 365 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 25 €.

Ode

Programm

38-05

11. – 18. Juni 2005

Danzig 1919 – 1939 – 1945 – 2005.
Polen und Deutsche als Nachbarn, Feinde und Partner

12. Deutsch-polnische Studientagung des Adalbertus-Werkes in Danzig

Nitschke

 

3-05

18. bis 29. Juni 2005

Auf Reisen

Zwischen Kattegatt und Øresund

Reise ins Königreich Dänemark Hans Christian Andersen zu Ehren

Vor 200 Jahren wurde Dänemarks großer Märchenerzähler und Chronist seiner Welt Hans Christian Andrersen geboren. Ihn zu ehren und durch ihn beflügelt führen uns Inger und Christian Pedersen durch das Königreich: von den Kreidefelsen auf Møn zur Künstlerkolonie von Skagen, vom Øresund bis Møgeltønder. Wir erfahren Land und Leute, Literatur und Kunst: Kaj Munk und Grundtvig, H. C. Andersen und Tonio Kröger, Holbergs Tersløsegård und Brechts Skovsbostrand, Marie Grubbe auf Tjele und Blichers Spentrup, die Kartoffeldeutschen im Herzen von Jütland und Emil Nolde im Herzogtum Schleswig. Neben den Hotels in Kopenhagen und Århus laden uns Schloss Hvedholm auf Fünen, Brøndums Hotel in Skagen und Ribes Hotel Dagmar von 1581 zum Quartier. Die Reise beginnt und endet in Lübeck. Die Kosten betragen 2.195 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 382 €.

Albrecht/Inger und Christian Pedersen

Programm

46-05

24. Juni 2005

Die östliche und nördliche Dimension – Chancen für Europa?

Lübecker Gespräch zu Politik und Wirtschaft
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.


Albrecht/Inger und Christian Pedersen

Einladung

7-05

26. Juni – 10. Juli 2005

Region – Nation – Europa

14. Sommerkurs in Malente (Holsteinische Schweiz) für Studenten aus den baltischen Staaten, Polen, Tschechien, Rußland, Weißrußland, der Slowakei und der Ukraine

Die historischen und aktuellen Beziehungen der Nationen in Mittel- und Osteuropa stehen im Mittelpunkt unseres Sommerkurses. Wir wollen Geschichtsbücher analysieren, Zeitungen auswerten und eine Umfrage durchführen. Eine Exkursion in das deutsch-dänische Grenzgebiet führt in das Miteinander von Mehrheiten und Minderheiten. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache sind Voraussetzung zur Teilnahme.

Pletzing/Stuchlik

 

22-05

3. – 10. Juli 2005

Auf Reisen

Schlösser und Gärten im Hirschberger Tal nebst einem Tupfer Görlitz

Akademiereise in Preußens Arkadien

Überreich an Baudenkmälern, Kulturschätzen und landschaftlicher Schönheit rühmen Kenner das Hirschberger Tal als Schlesiens Elysium. Neben angestammten Adelssitzen wuchsen prächtige Residenzen, entworfen von Preußens besten Köpfen: Schinkel, Stüler, Lenné. Die Ensembles aus Schlössern und Parks, Wohn- und Bauernhäusern, romantischen Tempeln, Aussichtsplätzen, Ruinen und Cottages, überragt vom imposanten Kamm des Riesengebirges, summieren sich bis heute zu einer Kulturlandschaft von europäischem Rang. Wir wollen Preußens Arkadien entdecken und offerieren als Dreingabe das Stadtjuwel Görlitz. Die Kosten betragen 1.048 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 180 €.

Franke

Programm

40-05

8. – 17. Juli 2005

9. Internationales Thomas-Mann-Festival in Nidden. Künstler und Gesellschaft – menininkas ir visuomene

Studienreise der Agentur Leiserowitz, Berlin, zum Literatur- und Musik-Festival des Thomas-Mann-Kulturzentrums in Nidden

Am 16. Juli 1930 bezog Thomas Mann sein Sommerhaus auf der Kurischen Nehrung. Aus Anlaß des 50. Todestages Thomas Manns 2005 werden sich Konzerte, Diskussionen, Lesungen, Ausstellungen und Filme mit dem Thema „Künstler und Gesellschaft“ befassen. Die Agentur Leiserowitz bietet alten und neuen Liebhabern der Nehrung die Teilnahme am Festival nebst viel Muße zwischen Haff und Strand, mit der Möglichkeit zu Ausflügen in die Toten Dünen, nach Schwarzort und Memel und hinüber ins Delta des Memelstroms. Hin- und Rückreise mit dem Flug von Hamburg nach Polangen. Die Kosten betragen etwa 890 €, der Zuschlag für Einzelzimmer etwa 122 €.

Pluhar(ova-Grigiene. / Leiserowitz

 

12-05

10. – 18. Juli 2005

Gemeinsame Zukunft, trennende Geschichte?
Begegnungen in der Mitte Europas

Deutsch-polnisch-tschechische Sommerschule in Lübeck und Berlin mit dem Institut für Germanische Philologie der Universität Posen, dem Gymnasium Brünn und der IGS Helene-Lange-Schule in Oldenburg

Im Dialog zwischen jungen Deutschen, Polen und Tschechen will unsere Sommerschule helfen, Vorurteile abzubauen und Geschichte und Gegenwart des jeweils anderen Landes kennenzulernen. In Workshops, Diskussionsrunden und Gesprächen vor Ort prüfen wir die Beziehungen zwischen Deutschen, Polen und Tschechen in Vergangenheit und Gegenwart. Die Sommerschule führt von Lübeck nach Berlin. Teilnahme auf Einladung.

Brabec/Pleitner

 

1-05

22. Juli – 6. August 2005

Auf Reisen

Siebenbürgen, Banat und die Klöster der Moldau

Akademiereise durch Rumänien

Einen südöstlichen Schlußstein unserer Erkundungen Ostmitteleuropas setzt diese Reise ins transsilvanische Rumänien und hinüber in die Moldau und den Süden der Bukowina. Jenseits liegen Bessarabien, die Walachei, der Balkan. Mit Austrian Airlines fliegen wir von Hamburg nach Temeswar ins Banat, fahren mit dem Bus zu den Burgen und Kirchen Siebenbürgens, queren das Land der ungarischen Szekler und besuchen jenseits der Karpaten die verborgen gehüteten Klöster der Moldau und der Bukowina. Zurück geht’s durchs Bistritzer Land nach Klausenburg und mit dem Flugzeug zurück nach Hamburg. Die Kosten betragen 1.935 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 250 €.

Anghel/Pletzing

Programm

4-05

2. – 11. September 2005(verschoben auf 2006)

Auf Reisen

Von der Wilden Adler zum Riesengebirge

Akademiereise in Böhmens Nordosten

Als eine Art topographischer Höhepunkt unserer gemeinsamen Reisen mit Václav Maidl nach Böhmen, Mähren und ins Zipserland laden wir zu Erkundungen zwischen Zittau und Königgrätz, Pottenstein und Spindlermühle, Schneekoppe und Falkengebirge. Mit der Muße zur Suche in Raum und Zeit wollen wir ein Stück europäischer Mitte erfahren, per pedes Apostolorum und mit dem Bus, zu Besuch bei den Benediktinern in Braunau und auf der Alten Bleiche der Božena Ne(mcová im Waldtal der Aupa unweit von Böhmisch Skalitz. Die Reise beginnt und endet in Lübeck. Die Kosten betragen etwa 1.400 €, der Zuschlag für Einzelzimmer etwa 260 €.

Albrecht/Maidl

 

37-05

2. – 11. September 2005

Danziger Haus- und Straßengeschichten aus deutscher und polnischer Sicht

3. Deutsch-polnisch-litauische Jugendbegegnung der Adalbertus-Jugend in Danzig Nitschke

Brabec/Pleitner

 

31-05

9. – 11. September 2005

Juden in Ostpreußen

Seminar in Sankelmark bei Flensburg mit dem Verein „Juden in Ostpreußen“ und der „Gesellschaft der Freunde der Festung Boyen“ Lötzen/Giz.ycko

Nur wenige Aspekte der jüdischen Geschichte Ostpreußens sind bis heute bekannt. Geschichte und Kultur der Juden Ostpreußens halfen nicht, territoriale Besitzansprüche zu untermauern und blieben daher unerforscht. Mit Zeitzeugen und Gästen aus Litauen, Polen, Deutschland und Israel wollen wir die jüdischen Lebenswelten in Masuren, Preußisch-Litauen und Königsberg erörtern – von der jüdischen Einwanderung nach Ostpreußen über die Alltagskultur und das Gemeindeleben bis zum Holocaust.

Leiserowitz/Schüler-Springorum/Pletzing

Programm

20-05

13. – 25. September 2005

Auf Reisen

Die Weichsel. Eine Reise von Krakau bis Danzig

Akademiereise von der Quelle der Weichsel über Krakau, Sandomierz, Kazimierz Dolny, Warschau, Thorn, Marienwerder und Kulm zum Danziger Werder und zur Festung Weichselmünde

Am Nordrand der Beskiden entspringend, Grenzfluß einst zwischen Österreichisch Schlesien, Galizien und preußischem Schlesien, bei Sandomierz ganz nach Polen wechselnd und oberhalb Thorns und ins weite Delta hinein wiederum preußisch, ist die Weichsel heute von der Quelle zur Mündung Polens Lebensstrom. An seinen Ufern wollen wir Land und Leute, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft unseres Nachbarn erfahren. Die Hinfahrt führt uns über Breslau. Die Kosten der Reise betragen im Doppelzimmer 1.390 €, der Zuschlag für das Einzelzimmer beträgt 280 Euro

Schürmann

Programm

25-05

15. – 18. September 2005

Künstlerorte in Mittel- und Osteuropa – Menininku; bendruomene.s ir ju; centrai Vidurio ir Rytu; Europoje

Symposium in der Pranas-Domšaitis-Galerie in Memel/Klaipe.da mit dem Thomas-Mann-Kulturzentrum Nidden und dem Goethe-Institut in Wilna

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts suchten Künstler überall in Europa Inspiration in der ländlichen Abgeschiedenheit fernab der wachsenden Städte. Neben Barbizon oder Worpswede entstanden auch in Mittel- und Osteuropa Künstlerkolonien, die bis heute weniger bekannt blieben. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde Nidden auf der Kurischen Nehrung von Künstlern entdeckt. Das Symposium soll eine Bestandsaufnahme von Künstlerorten in Mittel- und Osteuropa ermöglichen und das Bewußtsein für ein gemeinsames europäisches Kulturerbe fördern.

Pluhar(ova-Grigiene.

 

33-05

24. – 25. September 2005

55. Carl-Schirren-Tag

Deutsch-Baltische Kulturtage in Lüneburg

 

23-05

29. September – 2. Oktober 2005

Auf Reisen

Von Wind- und Wassermühlen

Exkursion nach Mecklenburg und Vorpommern

Mühlen sind uns aus Märchen und Liedern vertraut. Selten noch klappern sie am rauschenden Bach, doch die Zahl derer, die ihre Flügel im Winde drehen, ist erneut Legion. Durch unterschlächtige Wasserräder betriebene Mühlen beschreibt als erster der Römer Vitruv; anderthalb Jahrtausende später bauen Holländer die ersten Mühlen im Wind. Wasser und Wind liefern lange Zeit die Energie, Korn zu mahlen für unser täglich Brot. Nahe dreihundert Wind- und Wassermühlen sind in Mecklenburg und Vorpommern erhalten und einige gar in Funktion. Wir wollen sie erleben, Arbeit und Alltag erfahren und die uns umgebende Moderne um eine liebenswerte Facette bereichern. Die Kosten betragen 365 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 25 €.

Ode

Programm

30-05

1. – 10. Oktober 2005

Auf Reisen

Ad maiorem gloriam
Dei Klöster der Zisterzienser

Akademiereise durch Schlesien, Böhmen, Sachsen und Sachsen-Anhalt

Im Jahre 1098 gründete Robert von Molesme im Süden der Champagne das Novum Monasterium von Cîteaux, Keimzelle der Zisterzienser. Bernhard, Abt des Tochterklosters Clairvaux, gestaltete den neuen Orden in strenger Achtung der benediktinischen Regeln. Die Zisterzienser des hohen Mittelalters prägten wesentlich das Landschaftsbild im Westen wie im Osten Europas. Dort wollen wir ihre Klöster besuchen: Marienstern in der Lausitz, Marienthal, Grüssau, Wahlstatt, Leubus, Trebnitz, Heinrichau und Kamenz in Schlesien, Sedletz, Strahov, Plass und Ossegg in Böhmen und zurück in Deutschland Altzella an der Freiberger Mulde, Schulpforte an der Saale und Walkenried am Südrand des Harzes. Die Kosten betragen 1.440 €, der Zuschlag für Einzelzimmer 136 €.

Franke

Programm

26-05

6. – 10. Oktober 2005(verschoben auf 2006)

Neues Leben unter alten Dächern
Kleinstädte in Ermland und Masuren

Seminar in Nikolaiken/Miko?ajki mit der Kulturgemeinschaft Borussia, Allenstein

Die Kleinstädte im südlichen Ostpreußen waren über Jahrhunderte hinweg Zentren mit wirtschaftlicher und häufig auch administrativer Bedeutung. Nach den Zerstörungen des Ersten Weltkriegs erfolgte der Wiederaufbau unter Rückgriff auf regionale Traditionen und Baumaterialien. Seit 1945 bestimmt die sozialistische Blockbauweise das Bild vieler Städte. Wir wollen erarbeiten, wie das architektonische Erbe bewahrt und neu genutzt werden kann.

Knercer/Liz.ewska/Pletzing

Programm

17-05

14. – 16. Oktober 2005

„... für eine Zeit ohne Angst“
Johannes Bobrowski. Lyrik und Prosa

Literaturwerkstatt in Malente (Holsteinische Schweiz)

Es gibt der gegenwärtigen Gründe genug, auf das Werk Johannes Bobrowskis zu verweisen. Aus Ostpreußen stammend, nach Krieg und Kriegsgefangenschaft in Berlin-Friedrichshagen ansässig, hatte er, ein Bürger der DDR, Freunde diesseits und jenseits der deutschen Grenze. Sein Generalthema war das Verhältnis der Deutschen zu ihren östlichen Nachbarn, unter ihnen allen die Judenheit. Sein Thema bleibt im „sarmatischen Mythos“ seiner Gedichte ebenso präsent wie in der kunstreichen Mündlichkeit seiner Erzählungen und Romane. Bobrowskis 40. Todestag gibt uns Anlaß, dem Dichter aufs neue zu begegnen.

Bähtz/Rittig

Programm

14-05

14. – 16. Oktober 2005

Deutschland und Polen im Schatten der Vergangenheit?
Vorurteile und Stereotype als Hindernisse der Annäherung

Deutsch-polnisches Seminar in Sankelmark

Seit einigen Jahren wird das deutsch-polnische Verhältnis wieder von Konflikten geprägt, die sich an historisch belasteten Streitfragen entzünden. Viele überrascht, daß sich diese Auseinandersetzungen jenseits einer sachlichen Diskussion bewegen. Stattdessen leben Vorurteile wieder auf, von denen wir glaubten, sie gehörten nach der Annäherung beider Länder der Vergangenheit an. Anhand aktueller Beispiele wollen wir Vorurteile und Konflikte untersuchen, die sich ins kollektive Gedächtnis von Deutschen und Polen eingeprägt haben.

Herget/Pletzing

Programm

27-05

21. – 23. Oktober 2005

Auf Reisen

Romantiker auf Rügen und in Vorpommern

Exkursion und Seminar in Stralsund

Die Romantik hat in Deutschland Künstler unterschiedlicher Genres verbunden und zugleich ihre Zugehörigkeit zu einer Nation hervorgehoben. Der Betonung des Gefühls verband sich die Hinwendung zur Natur, die die Künstler inspirierte. Wir wollen jene Künstler kennenlernen, die Rügen und Vorpommern entstammten oder dort wirkten – auf Rügen, am Kap Arkona, auf der Insel Vilm und rings um Wolgast, und wir besuchen das Landesmuseum in Greifswald als neues museales Zentrum Pommerns.

Zühlsdorf

Programm

47-05

8. November 2005

Schwierige Nachbarschaft? Deutschland und Polen im 20. Jahrhundert

Lehrerfortbildung in Zusammenarbeit mit dem IQSH in Lübeck

Deutschland und Polen verbindet eine tausendjährige gemeinsame Geschichte. Das 20. Jahrhundert markiert den Tiefpunkt, aber auch den Neubeginn der gegenseitigen Beziehungen. Gerade die Entwicklung der letzten Jahre hat gezeigt, dass das deutsch-polnische Verhältnis immer noch von Konflikten geprägt wird, die sich an historisch belasteten Streitfragen entzünden.

Die Fortbildungsveranstaltung gibt einen Überblick über die deutsch-polnische Beziehungsgeschichte vom Ersten Weltkrieg über die Entstehung der zweiten polnischen Republik und die Zeit des Zweiten Weltkriegs bis zu den Kontroversen der Gegenwart. Außerdem wird erarbeitet, wie das Thema im Unterricht didaktisch umgesetzt werden kann.

Matthiessen/Pletzing

 

49-05

17. November 2005

Aus Leningrad wird wieder St. Petersburg.
Eine Metropole im Wandel – und auf dem Weg gen Westen.

Lehrerfortbildung in Zusammenarbeit mit dem IQSH in Lübeck

Vor zwei Jahren feierte St. Petersburg seinen 300. Geburtstag. Wie keine andere Stadt verkörpert Russlands Fenster nach Europa die Brüche in der jüngsten russisch-sowjetischen Geschichte. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 steht die Metropole am Finnischen Meerbusen wieder für die Öffnung des neuen Russland zum Westen und den Wandel vom ‚Kalten Krieg‘ zu weitgehender Zusammenarbeit. Neben einem historischen Überblick über die Geschichte der Stadt stehen das Wachstum der Metropole, ihr Verhältnis zu ihrem Umland und ihre wirtschaftliche Entwicklung seit 1991 im Mittelpunkt. Gemeinsam werden Hilfen zur didaktischen Umsetzung der Themen im Unterricht erarbeitet.

Rasch/Küntzel-Witt

 

48-05

23. November 2005

1945. Kriegsende im Ostseeraum.

Lehrerfortbildung in Zusammenarbeit mit dem IQSH und der Deutschen Auslandsgesellschaft in Lübeck

60 Jahre nach Kriegsende ist der Zweite Weltkrieg präsenter denn je. Das Gedenken an den 8./9. Mai 1945 ist und über Deutschland hinaus Ausgangspunkt für gesellschaftliche Debatten und länderübergreifende Kontroversen. Der Ostseeraum bietet mit seinen divergierenden nationalen Geschichten und Interessenlagen ein Beispiel, wie mit der Geschichte des Zweiten Weltkriegs Politik gemacht wird.

Die Fortbildungsveranstaltung zeichnet die Geschichte des Zweiten Weltkrieges im Ostseeraum nach und fragt nach der Wirkungsgeschichte der Ereignisse. Überlegungen zur methodischen und didaktischen Umsetzung des Themas sind Teil der Veranstaltung.

Matthiessen/Pletzing/Herold

 

18-05

25. – 27. November 2005

750 Jahre Königsberg und Kaliningrad
Eine Bilanz für die Zukunft

Deutsch-russisches Seminar in Sankelmark

In Rußland lange umstritten, werden Königsberger und Kaliningrader am Ende des Jahres 2005 den 750. Geburtstag ihrer Stadt nun doch gefeiert haben. Ließ sich Kaliningrad mit Königsberg verbinden? Sehen Alte wie Junge Chancen für ihre Stadt in der Verbindung beider? Wie definiert Kaliningrad sein Selbstbewußtsein im Schatten der Geschichte? Kehrt Europa auch in Kaliningrad ein?

Zühlsdorf

 

16-05

1. – 4. Dezember 2005

Literatur im Ostseeraum

Dritte Internationale Germanistische Konferenz in Poberow/Pobierowo (Pommern) mit dem Institut für Germanistik an der Universität Stettin und dem Germanistischen Institut der Universität Trondheim

An die Konferenz vom September 2002 knüpfend werden Literaturwissenschaftler und Landeskundler Fragen der Regionalliteratur in den Ländern des Ostseeraums und eines regionalen Bewußtseins in der Erinnerungskultur rings um die Ostsee erörtern. Sprachen sind deutsch, englisch, polnisch. Auf Einladung.

Neumann/Pletzing/Talarczyk

Call for Papers

15-05

9. – 11. Dezember 2005

Im Fremden ungewollt zuhaus.
Die Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen in Deutschland und Polen

Deutsch-polnisches Seminar in Malente

Vertreibung und Heimatverlust trafen Deutsche und Polen gleichermaßen. In die vormals deutschen Gebiete, deren Bewohner im Westen Deutschlands ein neues Zuhause fin­den mußten, kamen Polen, deren Heimat im Osten Polens sowjetisch geworden war. Die Eingliederung der Entwurzelten im Deutschland und Polen der Nachkriegszeit war außerordentlich schwierig. Wir behandeln die wirtschaftliche und politische Integration der deutschen und polnischen Vertriebenen ebenso wie die kulturelle Bewältigung des tiefen Bruchs in den Lebenswelten.

Pletzing

 

36-05

Lebensgeschichte(n)

Befragung von Zeitzeugen in den Anrainerstaaten der Ostsee. Ein Projekt mit der Stadt Norderstedt Meyer/Pletzing/v. Xylander

Pletzing

 

Partner und freie Mitarbeiter des Programms 2005
Dr. Dietmar Albrecht, Ratekau; Violeta Anghel, Bukarest; Dr. Dieter Bähtz, Halle; Prof. Dr. Rüdiger Bernhardt, Halle; Dr. Grzegorz Bia?un'ski, Lötzen / Giz.ycko; Prof. Dr. Józef Borzyszkowski, Danzig; Bohumir Brabec, Brünn; Prof. Dr. Marion Brandt, Danzig; Dr. Andreas Degen, Berlin und Preßburg / Bratislava; Arne Franke M.A., Görlitz; Dr. Stefan Garsztecki, Bremen; Dr. Jörg Hackmann, Greifswald; Detlef Henning M.A., Göttingen; Beate Herget M.A., Frankfurt am Main; Dr. Claudia Heydolph, Kiel; Viktor Knercer, Allenstein / Olsztyn; Julia Kramer, Hamburg; Danuta Kulig-Szopinski M.A., Lübeck; Alina Kuzborska, Allenstein / Olsztyn; Dr. Ruth Leiserowitz, Berlin; Iwona Liz.ewska, Allenstein / Olsztyn; Dr. Václav Maidl, Prag; Anna Matysiak, Allenstein / Olsztyn; Claudia Meyer, Norderstedt; Prof. Dr. Bernd Neumann, Trondheim; Gerhard Nitschke, Düsseldorf; Torsten Ode, Rostock; Dr. Sergij Osatschuk, Czernowitz; Christian Pedersen, Århus; Inger Pedersen, Århus; Prof. Dr. Helmut Peitsch, Potsdam; Dr. Berit Pleitner, Oldenburg; Eva Pluhar(ova-Grigiene., Nidden; Dr. Rüdiger Ritter, Bremen; Roland Rittig, Zeitz; Prof. Dr. Heinz Schürmann, Bielefeld; Prof. Dr. Vladimir Segeš, Preßburg / Bratislava; Dusan Segeš, Warschau; Roza Šikšniene., Heydekrug / Šilute.; Alexander Sologubov, Königsberg / Kaliningrad; Almut Straßburg-Grönzin, Bremen; Patricia Stuchlik, München; Dr. Andrzej Talarczyk, Stettin / Szczecin; Martin Thoemmes M.A., Niendorf; Dr. Robert Traba, Warschau; Prof. Dr. Klaus Völker, Berlin; Peter Wunsch, Königsberg / Kaliningrad; Marlen von Xylander, Norderstedt; Prof. Dr. Jürgen Ziechmann, Südmoslesfehn; Dr. Petra Zühlsdorf, Güstrow; Piotr Z.wak, Oppeln / Opole.